Zwischenlager

Zwischenlager Duisburg Wanheim-Angerhausen

Im Jahre 2006 beantragte die GNS in Duisburg zeitgleich zur Einlagerungsgenehmigung für Ahaus eine Erweiterung der “Umgangsgenehmigung”.

Zudem darf die GNS ihren verpressten Atommüll auf dem Werksgelände bis zu 4 Jahre zwischenlagern. Die Genehmigung schließt auch das Außengelände ein, so dass der Atommüll auch unter freiem Himmel gelagert werden darf.

Maximal 3300 Tonnen dürfen am Standort nach Auskunft der Düsseldorfer Bezirksregierung gelagert werden, darin sind die rund 600 Tonnen, die für die Lagerung in Ahaus aufbereitet werden, enthalten.

(Quelle: WAZ, Anfrage)

Das nicht nur Atommüll aus deutschen Atomkraftwerken in Wanheim-Angerhausen verarbeitet wird war im Februar 2009 der Presse zu entnehmen: indischer Atom-Stahl