Gorleben 2010

Polizei statt politische Lösung

Die meisten von Euch werden die Demonstrationen in Gorleben bereits in den Nachrichten verfolgt haben.
Leider nichts Neues: Eine aggressive Polizei in schwarzen Kampfanzügen geht brutal gegen Demonstranten vor – die gleichen Bilder wie in Stuttgart.

Wer sich über die aktuelle Situation ein Bild machen will, kann das hier tun:

Hier eine Nachricht von unseren tapferen Demonstranten vor Ort:

Guten Morgen,

der Castor-Zug hat um 9.30 Uhr den Verladekran in Dannenberg erreicht – mit mehr als 25 Stunden Verspätung !!

Die Hälfte dieser Zeit musste der Castor bei Dahlenburg – zwischen Lüneburg und Dannenberg – eingezäunt mit Nato-Draht die ganze Nacht über parken, weil bis zu 5000 Menschen bei Harlingen auf einer Strecke von rund 2 km die Gleise besetzt hielten. Nach Verhandlungen zwischen Polizei, Demonstranten und Kirchenvertretern sicherte die Polizei eine friedliche Räumung durch Wegtragen zu, auch Personalien wurden wohl nicht genommen. Dafür wurden die Weggetragenen auf ein Feld in eine Wagenburg aus Polizeifahrzeugen gesperrt und dort bis zur Durchfahrt des Castor auf der Wiese festgesetzt. Die Polizei hat nun alle freigelassen.

Aber die Stimmung war bestens, denn die Räumung dauerte bis 7 Uhr morgens und wir steuern auf den längsten Castor-Transport aller Zeiten zu. Vor dem Zwischenlager haben 1500 Menschen auf der Straße übernachtet. Aktuell gibt es bereits eine neue Blockade in Splietau. Nach derzeitigem Stand ist mit dem Straßentransport am Abend zu rechnen – es ist also noch genug Zeit ins Wendland zu fahren und die erschöpften Demonstranten zu unterstützen …

Quelle: SOFA

Worum geht es ?

Es geht um die Erhöhung der Atommüllmenge auf Kosten der Bürger. Durch den “Ausstieg aus dem Ausstieg” werden die Betreiber der altersschwachen Atomkraftwerke, die Energiekonzerne RWE, E.on, EnBW und Vattenfall riesige Gewinne einfahren und dabei gleichzeitig die unliebsame Konkurrenz der kleinen Anbieter mit ihrem regenerativ erzeugten Strom unter Druck setzen.

Durch die Laufzeitverlängerung werden die AKW-Betreiber beträchtliche Zusatzgewinne erzielen. Nach Berechnungen des Freiburger Öko-Instituts sollen sie sich auf 127 Milliarden Euro belaufen.

Quelle: br

Am Ende erhält der Bürger einen noch größeren Atommüll-Berg als er bereits mit dem Ausstieg gehabt hätte.

Im Jahr 2040 wird die Gesamtmenge um ein Drittel größer sein als nach dem bisher geplanten Atomausstieg.

Quelle: Die Zeit

Hier noch ein paar Highlights von der Gorleben-Demonstration 2010:

Defekter Transporter

Der Castor-Zug fährt auf kaputten Wagons quer durch Republik. Gut das Greenpeace eine Wärmebildkamera dabei hatte und die Verantwortlichen auf den Defekt hinweisen konnten:

Greenpeace berichtete auf der Pressekonferenz von ihren Wärmebildern, die zeigen, dass ein Rad des Castorzuges bereits kurz nach dem Start in Frankreich über 50 Grad Celsius und damit extrem heiß war. Keiner weiß warum, Greenpeace fordert eine zügige Untersuchung. Immerhin enthält jeder einzelne der elf Castoren die Menge Radioaktivität, die in Tschernobyl frei wurde. Einer der größten Gefahrguttransporte aller Zeiten läuft also gerade im buchstäblichen Sinne heiß.

Quelle: x-tausendmalquer

Polizei-Aktionen

In Harlingen lösen Polizisten eine Gleisblockade von Castor-Gegnern auf.

Quelle: ARD

Während die Polizei die Gewaltfreiheit von X-tausendmal quer respektierte, ging sie entlang der Schiene mit brutaler Gewalt vor: Schlagstöcke, Pfefferspray, Pferdehufe – wer immer sich der Schiene näherte, musste damit rechnen, von der Polizei attackiert zu werden. Eine Differenzierung zwischen SitzblockiererInnen von Widersetzen, Schotterern oder anderen Personen hat die Polizeiführung offenbar nicht vorgesehen, sondern einfach eine Gewaltstrategie durchgezogen.

Quelle: x-tausendmalquer

Schottern
Wer sich für das Thema “Schottern” interessiert, und sich dabei nicht nur auf die Aussagen der Kanzlerin verlassen will, kann sich am Besten direkt bei den “Erfindern” erkundigen. Hier gibt es Fragen und Antworten zum Thema Schottern:
http://www.castor-schottern.org/fragen-a-antworten-faq

Kommentare sind geschlossen.