Archiv für Juni, 2012

Demonstration gegen die Endlager-Konditionierung in Duisburg

Das Anti-Atom Bündnis Niederrhein, Bürgerinitiativen aus Ahaus und weitere Organisationen aus NRW bereiten eine Demonstration an der GNS Atommüllanlage in Duisburg vor

Am 30. Juni wird in Duisburg gegen die Atommüllverarbeitung und die unberechenbare NRW-Atompolitik demonstriert werden. Wir rufen alle auf, am Samstag, dem 30.06.2012 um 5 vor 12 auf dem Parkplatz  gegenüber der GNS in Duisburg – Wanheim, Ehinger Straße, einzutreffen (von der Duisburger Innenstadt auch sehr gut mit der Straßenbahn 903 zu erreichen: Haltestelle “Berzelius”).

Von dort aus wird es lautstark und entschlossen durch den Stadtteil gehen, in dem die GNS angesiedelt ist. Trommeln, Fässer, Töpfe, Pfeifen, Vuvuzelas, Querflöten, Trompeten – alles hat seinen Platz.

Quelle: Sofa Münster

30. Juni 11:55 “Konsequenter Atomausstieg: jetzt GNS Duisburg dicht machen — nicht erweitern” Demonstration in Duisburg-Wanheim: Wir geben keine Ruhe mehr!

Mitfahrmöglichkeiten veröffentlichen wir nächsten Mittwoch.

Der Entwurf für den neuen Koalitionsvertrag zwischen Rot-Grün ist inzwischen veröffentlicht; in der Atompolitik gibt es im Vergleich zu 2010 aber nach ersten Sichtungen kaum Verbesserungen. Die Landesregierung setzt auf den guten Willen der Bundesregierung um die UAA Gronau zu schließen, eigene Initiativen zur Stilllegung und Verhinderung der zahlreichen Atomtransporte durch NRW sind auf den ersten Blick nicht zu erkennen. Wir werden uns in den nächsten Tagen intensiver mit dem Papier aus einander setzen. Denn auf den Koalitionsvertrag folgte gleich ein schwerer Schlag:

Die Bezirksregierung Düsseldorf hat den atomaren Ausbau der Atommüllkonditionierungsanlage Duisburg-Wahnheim mitten im Wohngebiet genehmigt. Dabei steht im Koalitionsvertrag schon, dass die Anlage verlegt werden soll…

Erstellt am Freitag 22. Juni 2012
Unter: Allgemein | Kommentare deaktiviert

Nach der Wahl: Bezirksregierung Düsseldorf genehmigt nun auch endlagerfähige Konditionierung radioaktiver Abfälle in Duisburg

Direkt nach der Landtagswahl in NRW hat die Bezirksregierung aus Düsseldorf offiziell die nächsthöhere Stufe der Atommüllverarbeitung in Duisburg genehmigt:

Mit der Erweiterung kann die GNS nun unter anderem eine Anlage zur endlagerfähigen Konditionierung radioaktiver Abfälle in Betrieb nehmen, weitere Dekontaminations- und Zerlegeverfahren einführen und zusätzliche Materialien zur Rückführung in den Wirtschaftskreislauf zwischenlagern.

Quelle: Bezirksregierung Düsseldorf, 13.06.2012

Also liebe Duisburger: Düsseldorf hat sich dazu entschieden die Atommüllverarbeitung in Duisburg zu intensivieren. Wen es nicht einleuchtet, warum in Duisburg jedes Jahr die Atommüllverarbeitung in einem Wohngebiet immer weiter zunimmt, darf sich gerne an die Pressestelle der Bezirksregierung Düsseldorf (Tel.: 0211 475-2284) wenden. Wir sind davon überzeugt, dass die Euch einen guten Grund nennen kann, warum man in Düsseldorf bereit ist, die Gefahr für die Duisburger Bevölkerung zu akzeptieren.

Das Antiatom-Bündnisses-Niederrhein teilt die Ansicht der Düsseldorfer jedoch nicht.

Duisburg. Die Duisburger Anti-Atomaktivisten fühlen sich hinters Licht geführt, weil die Bezirksregierung dem Antrag der Gesellschaft für Nuklear Service (GNS) in Wanheim zur Änderung der atomrechtlichen Genehmigung zugestimmt habe.

Dies sei aus Sicht des Anti-Atom-Bündnisses-Niederrhein nicht hinnehmbar, denn bislang sei immer nur von einem Antrag zur Hallensanierung gemäß baurechtlichen Bestimmungen die Rede gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung.

(…)

Quelle: WAZ

Während die Düsseldorfer Politiker noch mit ihrer internen Postenverteilung beschäftigt sind, machte eine Gruppe von 20 Aktivisten auf dem Landesparteitag der Grünen in der Duisburger Mercatorhalle auf das Problem aufmerksam.

Grünen-Parteitag durch Anti-Atom-Bündnis gestört

(…)

Duisburg (RPO). Die Wahl eines neuen Landesvorstands wurde durch den Einzug von Duisburger Atomkraftgegnern unterbrochen. Das Bündnis wirft den Grünen vor, nicht energisch genug gegen eine Verarbeitungsanlage von Atommüll in Duisburg vorzugehen.

Rund zwanzig Vertreter des Antiatom-Bündnisses Niederrhein zogen zum Teil verkleidet und mit Anti-Atom-Fahnen in die Mercatorhalle ein. Die Grünen unterbrachen die Sitzung und überließen den Aktivisten das Saalmikrofon.

Ein Sprecher des Bündnisses warf den Grünen vor, ihre Regierungspräsidentin Anne Lütkes habe eine Genehmigung für den Umbau der Anlage erteilt.
(…)
Quelle: RP-Online

Eine gute Gelegenheit einige unserer “gewählten Vertreter” daran erinnern, was sie vor der Wahl so alles versprochen haben.

Hier die offizielle Pressemitteilung des Anti-Atom Bündnis Niederrhein:

Die Antiatomaktivisten aus Duisburg fühlen sich hinters Licht geführt.

Die Bezirksregierung stimmt lt. Pressemitteilung vom 13.06.12 dem Antrag der GNS zur Änderung der atomrechtlichen Genehmigung zu. Dies ist aus Sicht des Antiatom-Bündnisses-Niederrhein nicht hinnehmbar.

So war bislang – auf Nachfragen an die Bezirksregierung und gemäß Ratsinformationssystem der Stadt Duisburg – immer nur von einem Antrag zur Hallensanierung gemäß baurechtlichen Bestimmungen die Rede. Der Bezirksvertretung Süd wurde im September letzten Jahres noch mitgeteilt, dass es nicht möglich sein, diese baurechtliche Anfrage zu verweigern oder die Entscheidung an den Umweltausschuss oder den Rat der Stadt zu delegieren.

Nun aber ist in der Pressemitteilung der Bezirksregierung von einer atomrechtlichen Genehmigung die Rede, die es der GNS ermöglicht, eine Anlage zur „endlagerfähigen Konditionierung von radioaktiven Materialien“ in Betrieb zu nehmen. Ferner können neue Be- und Verarbeitungsmöglichkeiten eingeführt werden. Dies ganze soll zudem „keine Erweiterung der Gesamtaktivität“ nach sich ziehen.

Der Pressemitteilung ist ferner zu entnehmen, dass dabei alle umweltschutzrelevanten Auflagen eingehalten werden, wobei eine gesonderte Umweltverträglichkeitsprüfung nicht erforderlich sei.

„Es stellen sich viele Fragen. Wir bezweifeln, dass der Stadtverwaltung und der Öffentlichkeit der wahre Inhalt der Anträge und die hieraus folgenden Konsequenzen deutlich gemacht wurden. Hier wurde nicht mit offenen Karten gespielt“ so Michael Zerkübel vom Antiatom-Bündnis-Niederrhein.

Baldur Airinger, unmittelbare Anwohnerin der GNS: „Dieses Verfahren an sich irritiert zutiefst und weckt weiteren Informationsbedarf. Es ist nicht nachzuvollziehen, wieso aus einer bislang baurechtlichen Angelegenheit nunmehr eine atomrechtliche wird. Ich halte dies für keinen guten Umgang mit den Interessen der Anwohner und der Stadt Duisburg.“

Eine Erweiterung der Genehmigung in der lt. Pressemitteilung dargestellten Form, lässt den Schluss zu, dass es sich faktisch um eine Erweiterung der Aktivitäten handelt. Aus rein betriebswirtschaftlichen Gründen werden hier Investitionen getätigt, die sich auszahlen müssen. Dies ist nur mit einer Erhöhung der Betriebsaktivitäten erreichbar. Nicht zuletzt steht zu vermuten, dass durch die Erweiterungen der Gesamtumschlag an radioaktiven Materialien erhöht wird. Damit wird eine langjährige Forderung der Umweltaktivisten aus Duisburg nach Stilllegung der Anlage zugunsten der Profitmaximierung ignoriert. Außerdem werden hier Fakten geschaffen, die den Verbleib der GNS mitten im Wohngebiet zementieren.

„Bürgerbeteiligung wird hier mit Füßen getreten! Selbst die Pläne zum Umzug der GNS im neuen Koalitionsvertrag, der erst einen Tag vorher veröffentlich wurde, werden hier zunichte gemacht. Auch die Stadt Duisburg wurde hinters Licht geführt! Ein solches Gebaren ist vollkommen inakzeptabel. Wir werden entsprechende Akteneinsicht bei der Bezirksregierung zum exakten Wortlaut der Anträge einfordern!“ so Kerstin Ciesla vom BUND Duisburg.

Das Antiatom-Bündnis-Niederrhein hält weiter an seiner Forderung zur Stilllegung der GNS in Duisburg-Wanheim fest und hat bereits am Abend der Pressemitteilung weitere Aktivitäten geplant.

Duisburg. Die Duisburger Anti-Atomaktivisten fühlen sich hinters Licht geführt, weil die Bezirksregierung dem Antrag der Gesellschaft für Nuklear Service (GNS) in Wanheim zur Änderung der atomrechtlichen Genehmigung zugestimmt habe.

Dies sei aus Sicht des Anti-Atom-Bündnisses-Niederrhein nicht hinnehmbar, denn bislang sei immer nur von einem Antrag zur Hallensanierung gemäß baurechtlichen Bestimmungen die Rede gewesen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Erstellt am Samstag 16. Juni 2012
Unter: Allgemein | Kommentare deaktiviert