Archiv für April, 2010

GNS plant noch mehr Atommülltransporte in Duisburg

Duisburg

Bis zu 4-facher Transport durch Duisburg

Die GNS hat zugegeben, dass der schwach- und mittelradioaktive Atommüll vor der Einlagerung im Schacht Konrad nochmals neu verpackt werden muss. Die Ahausener befürchteten deswegen schon, dass das Zwischenlager in Ahaus auch noch um eine Atommüllkonditionierungsanlage erweitert würde.

Die Konditionierung soll  soll aber nun auschließlich in Gorleben und Duisburg stattfinden. Derselbe Atommüll würde nach den GNS-Plänen also insgesamt viermal (!!) durch Duisburg Wanheim-Angerhausen rollen Weiterlesen »

Erstellt am Donnerstag 29. April 2010
Unter: Allgemein | Kommentare deaktiviert

April 2010: Ahaus Demonstration

Ahaus

Größten Anti-Atom-Demo in NRW seit 1998

100 DemonstrantInnen starteten von Duisburg zum Protestwochenende nach Ahaus.

Der Duisburger Kreisverband von Bündnis90/Die Grünen hatte zwei Sonderbusse organisiert. Insgesamt 100 DemonstrantInnen reisten nach Ahaus um sich dort in die riesige Menge von 7.000 Teilnehmern einzureihen. Weiterlesen »

Erstellt am Samstag 24. April 2010
Unter: Aktion | Kommentare deaktiviert

April 2010: 2. Schranken-Demo

Duisburg

Demonstration in Wanheim-Angerhausen

Mit einer Wiederholung der Schranken-Demo hat die Bürgerinitiative “Besser Leben in Wanheim” zusammen mit vielen Wanheimer Anwohnern auf die untragbare Verkehrssituation aufmerksam gemacht.

Gleichzeitig wurde zusammen mit der Bürgerinitiative “Kein Atommüll in Ahaus” und vielen Atomkraft-Gegnern gegen die Atommüllverarbeitung der GNS in Duisburg Wanheim-Angerhausen demonstriert.

Die Demonstranten protestierten gemeinsam gegen die unhaltbaren Zustände im Duisburger Süden:

  • Völliges Versagen der Stadt Duisburg bei der verkehrstechnischen Planung eines ganzen Stadtteils
  • und ein seltsames Verständnis von “Strukturwandel” auf dem Gelände der ehemaligen Rheinstahlhallen – statt Arbeitsplätze 3300 Tonnen Atommüll in einem Ballungsgebiet!

Weiterlesen »

Erstellt am Sonntag 11. April 2010
Unter: Aktion | Kommentare deaktiviert

DIE 4. REVOLUTION

weltweit

DIE 4. REVOLUTION – ENERGY AUTONOMY

Das Hauptproblem bei der Diskussion um die Atomenergie ist nach wie vor, dass die meisten Menschen glauben, dass Atomenergie nötig wäre um in Zukunft noch ausreichend Strom zu bekommen. Das Märchen der “Stromlücke” macht die Runde und die großen Erfolge der regenerativen Energien werden von den Energieversorgungsunternehmen systematisch heruntergespielt. Und Gründe haben sie dafür mehr als genug:

Der Dokumentarfilm DIE 4. REVOLUTION – ENERGY AUTONOMY von Carl-A. Fechner steht für eine mitreißende Vision: Eine Welt-Gemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gespeist ist – für jeden erreichbar, bezahlbar und sauber. Eine globale Umstrukturierung, die Machtverhältnisse neu ordnet und Kapital gerechter verteilt, könnte jetzt beginnen. Wir müssen es nur tun!

Hier ein YouTube Video mit der etwas längeren “Community Trailer” Version. Weiterlesen »

Erstellt am Samstag 10. April 2010
Unter: Allgemein | Kommentare deaktiviert

“Brückentechnologie” Atomkraft

Zwei_Bruecken

Foto: Rachel Barenblat

Deutschland

Welche Brücke führt in die Zukunft ?

Oft wird im Zusammenhang mit der geplanten Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke durch CDU/CSU und FDP der Begriff “Brückentechnologie”  verwendet. Dabei soll nach den Argumenten der Atomkraft-Befürworter die Kernkraft eine “Brücke in die Zukunft” schlagen, wo wir dann endlich die lang ersehnten regenerativen Energien erhalten werden. Doch wie immer bei der Argumentation von Lobbyisten ist genau das Gegenteil der Fall: Die Atomkraft verbaut genau diesen Weg in die Zukunft der regenenerativen Energieerzeugung.

Weiterlesen »

Erstellt am Freitag 9. April 2010
Unter: Allgemein | Kommentare deaktiviert

Anfrage zur Erweiterung der GNS in Duisburg

Kleine Anfrage 3902 des Abgeordneten Reiner Priggen GRÜNE

“Erweiterung der Konditionierungsanlage der Firma GNS in Duisburg”

Die Landesregierung aus Düsseldorf, wieder verteten von Herrn Karl-Josef Laumann, veröffentlicht in der Antwort die Historie ihrer gesamten Erweiterungsgenehmigungen von 1985 bis 2007. Außerdem erklärt sie, inwieweit Bürger am Genehmigungsverfahren beteiligt werden:

Die förmliche Beteiligung der Öffentlichkeit ist in einem Verfahren nach der Strahlenschutzverordnung zur Erteilung einer Genehmigung zum Umgang mit sonstigen radioaktiven Stoffen nicht vorgesehen.

Weiterlesen »

Erstellt am Freitag 2. April 2010
Unter: Anfragen | Kommentare deaktiviert